Ja zum Reglement über die familienergänzende Kinderbetreuung, aber….

 

Die SP Adligenswil ist sehr erfreut, dass dieses wichtige Thema, welches ein grosser Teil der Bevölkerung betrifft, endlich zur Abstimmung kommt.

Vor 17 Jahren wurden wir belächelt, dass wir uns dafür stark machen. Im Jahr 2001 lancierte die SP Adligenswil eine Initiative zur familienergänzenden Kinderbetreuung. Als Antwort darauf beauftragte der Gemeinderat eine Arbeitsgruppe mit einer Bedürfnisabklärung. Der starke Rücklauf der Fragebogen (über 58%) zeigte, dass das Thema bei den Leuten „brennt“. 2003 verfasste die SP Adligenswil ein Konzept samt Budgetschätzung und legte dieses dem damaligen Gemeinderat vor.

Dank der konkreten Forderung der SP wurde der Mittagstisch auf SJ 2004/05 eingeführt. 2011 folgte die Einführung des MoNaMi, der schulergänzenden Betreuungsangebote mit Morgen und Nachmittagsbetreuung.

2012 forderte die SP Adligenswil mittels Petition die Anpassung der Tarife für die Betreuungselemente; mit Erfolg. Für ein Jahr wurde das Tarifsystem angepasst (Antrag SP GV 2012).

Der gesellschaftliche Wandel führt bei den Eltern zu einem grossen Bedürfnis, ihre Kinder auch ausserfamiliär betreuen zu lassen. Adligenswil war damals keine Insel und ist es auch heute immer noch nicht; die Bevölkerungsstruktur verkörpert schweizerischen Durchschnitt. Die Förderung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist für eine moderne Gemeinde von grosser Bedeutung. Dies hat nun auch der Gemeinderat erkannt und stützt sich in seinen Ausführungen in der Botschaft auf positive Erfahrungen in anderen Gemeinden.

Durch die Einführung von Betreuungsgutscheinen werden vor allem Eltern mit unteren und mittleren Einkommen und Familien mit speziellen Lebenssituationen entlastet. Adligenswil wird dadurch bestimmt wahrgenommen. Nur damit ist es nicht getan! Wir fordern die Wiedereinführung des Betreuungskonzepts mit den 4 Elementen, wie es 2011 einmal ausgebaut war (Morgenbetreuung mit Frühstück, Betreuung Mittag, Betreuung Nachmittag mit Hausaufgaben, Zvieri sowie Freizeitaktivitäten.

 

Einige Anmerkungen zum Reglement:

-Unter § 10 Absatz 3 darf der zuständige Bereich zur Sicherung der Qualität, Kontrollen bei Tagesstätten und anerkannten Tageselternvermittlungen durchführen. Es ist der SP Adligenswil ein Anliegen, dass diese Qualitätskriterien transparent sind. Deshalb sollten in der Verordnung die Qualitätskriterien für die Aufnahme auf der Liste genannt werden. Sofern sich die Gemeinde auf die Listenführung einer anderen Gemeinde (Bsp. Stadt Luzern) beruft, soll dies ebenfalls vermerkt werden. Wie und durch wen wird die Qualität überprüft?

Führt der zuständige Bereich der Gemeinde ein regelmässiges Monitoring durch?

Mit welcher Frequenz findet eine regelmässige Datenerhebung zu Angebotsübersicht, Auslastung und Nachfrage statt?

Zudem gilt es auch ein Augenmerk auf die Arbeitsbedingungen des Personals zu richten: Sind genügend ausgebildete Fachkräfte tätig oder werden Praktikanten evtl. zu einem niedrigen Lohn eingesetzt und ausgenutzt?

-Der einleitende Text in der Botschaft beschreibt, dass nur Kinder im Vorschulalter berücksichtigt werden. Gerne möchten wir dies hier korrigieren:

Das Reglement besagt unter § 3, Absatz 1-3, dass die familienergänzende Kinderbetreuung den Vorschul- und Schulbereich umfasst, also ab dem Eintritt in den Kindergarten bis zum Abschluss der 6. Klasse. Damit ist eine breite Unterstützung der Familien gegeben und die Kinder können von dieser Förderung profitieren.

 

Die langjährigen Bemühungen und Forderungen der SP zeigen Wirkung. Familien aller Einkommensklassen können mit ihrer Zustimmung ab dem 1. August 2018 davon profitieren.

 

Vorstand SP Adligenswil

30. Mai 2018